Häusliche Gewalt

In meinem vierten Blogpost schreibe ich über das Thema Häusliche Gewalt. 

Bevor du dies durchliest, bitte sei dir bewusst, dass ich hier über das Thema Häusliche Gewalt schreibe und dies zum Teil nur meine persönlichen Gedanken sind. Falls das Thema dich in irgendeiner Art irritieren könnte, bitte lies dies dir nicht durch.

Unter häuslicher Gewalt versteht man entweder einseitige oder zweiseitige Gewalt gegenüber Personen, die im selben Haushalt wohnen. Unter häuslicher Gewalt versteht man auch sexueller Missbrauch. Häusliche Gewalt gehört leider nicht zu einer Seltenheit, auch wenn man es sehr selten mitbekommt, denn die Opfer sprechen selten darüber. Die Opfer schämen sich und suchen die Schuld bei sich selbst, jedoch können sie nichts dafür, denn sie sind in diesem Fall die Opfer und nicht die Schuldigen. 

Ich kann über dieses Thema glücklicherweise nicht mit Erfahrung schreiben, jedoch finde ich es wichtig, dass mehr über dieses Thema gesprochen wird und nicht nur von Betroffenen.

Ich lebe in einem Haushalt gefüllt mit Liebe und Respekt gegenüber einander und kann glücklicherweise sagen, dass ich nicht von häuslicher Gewalt betroffen bin, jedoch gibt es viel zu viele Betroffene, die Häusliche Gewalt in jeglicher Form erleben müssen und tagtäglich in einem Haus leben, indem man körperlich und geistlich verletz und missbraucht wird. Für mich fängt häusliche Gewalt an wo die menschliche Würde aufhört, egal ob dies äusserliche oder sexuelle Gewalt ist. Ich kann und will es mir gar nicht vorstellen wie es ist, wenn man in einem Haus lebt, in dem einem so etwas schlimmes tagtäglich passiert. Für mich ist mein Zuhause ein Ort, wo ich mich sicher und geborgen fühle und der Gedanke, dass dies leider nicht bei jedem so ist, ist schrecklich. Es gibt viel zu viele die Angst haben nach Hause zu gehen, denn sie wissen, dass sie Missbraucht werden. Es gibt viel zu viele, die Gewalt zu Hause verspüren anstatt Liebe.

Vor allem in der Zeit, in der wir gerade Leben mit der Pandemie, sind die häusliche Gewalt Zahlen drastisch gestiegen, denn während der Quarantäne, in der man das Haus nicht verlassen kann, kann man nicht flüchten und ist Zuhause, an dem Ort, wo man Missbraucht wird, gefangen. 

Ich hoffe, dass in Zukunft viel mehr Opfer sich genug ermutigen können Hilfe zu holen, auch wenn dies schwer ist, denn nur so können die Zahlen der Opfer sinken. Wichtig ist aber, dass die Opfer wissen, dass sie nicht alleine mit ihren schrecklichen Erfahrungen sind.

Die hohen Zahlen der häuslichen Gewalt in der Schweiz und Weltweit sind erschreckend, jedoch ist es wichtig sich dies bewusst zu sein und zu sehen, dass häusliche Gewalt leider keine Seltenheit ist.

  • 2019:  19‘662 Opfer der Häuslichen Gewalt in der Schweiz und darunter 383 sexuell misshandelte Kinder.
  • 2019: 1.32 Millionen Opfer Weltweit.
  • 2020 stiegen die Zahlen um 20%, dies ist auf die Quarantäne zurück zu führen.

Quellen:

https://www.bbc.com/news/av/world-53014211

https://www.google.com/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=&ved=2ahUKEwix1dPtiY3vAhXaOewKHZJ-CwsQFjACegQIAhAD&url=https%3A%2F%2Fwww.ebg.admin.ch%2Fdam%2Febg%2Fde%2Fdokumente%2Fhaeusliche_gewalt%2Finfoblaetter%2Fa4.pdf.download.pdf%2Fa4_zahlen-zu-haeuslicher-gewalt-in-der-schweiz.pdf&usg=AOvVaw2VMZuyyOnSubz1xoMPsr3

Veröffentlicht von almaenu

In meinem Blog findest du verschiedene Einträge, über persönliche Erlebnisse sowie Meinungen und Gedanken von mir. Mein Blog ist sehr vielfältig und umfasst somit viele Themen und es ist für jeden etwas dabei! Viel Spass beim durchlesen:)

Ein Kommentar zu “Häusliche Gewalt

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle deine Website mit WordPress.com
Jetzt starten
<span>%d</span> Bloggern gefällt das: